M8C

Aus Stadtbahn-Wiki Bielefeld
Zur Navigation springen Zur Suche springen
M8C 540 am 08.05.2021 auf der Linie 1 Richtung Schildesche in der Nikolaus-Dürkopp-Straße unter dem Dürkoppbogen
M8C 540 am 08.05.2021 auf der Linie 1 Richtung Schildesche in der Nikolaus-Dürkopp-Straße unter dem Dürkoppbogen. An diesem Tag endete die Linie 1 an der Haltestelle Dürkopp Tor 6, da am Niederwall ein Weichenkreuz ausgetauscht wurde.

Für den Ausbau der Bielefelder Straßenbahn zur Stadtbahn brauchte man Fahrzeuge, welche sowohl an den existierenden Straßenbahnhaltestellen sowie den Tunnelhaltestellen halten können. Die bisherigen sechs- und achtachsigen Fahrzeuge des Typs GT6 und GT8 waren nicht für den Zweirichtungsverkehr geeignet, welcher im Tunnelbetrieb notwendig ist. Auch hatten die bisherigen Fahrzeuge nur einseitig Ein- und Ausstiegstüren.

Ein damaliges Gutachten kam zu dem Schluss, dass es finanziell sinnvoller war, komplett neue Fahrzeuge anzuschaffen. Um bei Betriebsstörungen und während des Streckenausbaus frei wenden zu können, entschloss man sich für die Bestellung von Zweirichtungsfahrzeugen. Dies ermöglicht auch heute noch die Nutzung der M8C-Wagen an Hochbahnsteigen. Die Bezeichnung "M-Wagen" wurde durch die Meterspurweite der Gleise in den Netzen der entwickelnden Unternehmen gewählt. Ursprünglich stand das M jedoch auch für "Mittleres-Ruhrgebiet". In Bielefeld wurde der M-Wagen erstmals als "GT8-Z" (Gelenk-Triebwagen 8-achsig für Zweirichtungsbetrieb) bezeichnet.

Gebaut wurde es von der Firma Duewag, mit technischer Ausstattung der Firmen Siemens und BBC. Die Fahrzeuge sind, bis auf unterschiedliche Lackierungen weitgehend identisch. Durch die modulare Bauweise der Fahrzeuge ist es möglich, aus den achtachsigen, auch sechs- oder zehn-achsige Fahrzeuge zu bauen.

Dies geschieht durch die Herausnahme bzw. die Hinzufügung eines Mittelteils. Erprobt wurde letzteres einmalig in Bielefeld, stellte sich jedoch als zu lang und umständlich heraus. Auch kann man bis zu drei Fahrzeuge problemlos aneinander kuppeln. Durch Kooperation der verschiedenen Verkehrsbetriebe verkürzte sich die Entwicklungszeit auf 18 Monate. Rund 200.000 DM kostete ein Fahrzeug.

Auch in Augsburg, Bochum/Gelsenkirchen, Dortmund, Essen, Heidelberg, Kassel, Krefeld, Mainz, Mülheim und Nürnberg kamen diese Fahrzeuge zum Einsatz, wobei heutzutage diese größtenteils ausgemustert sind. Bielefeld hatte nach Essen den größten Bestand an M8C mit 44 Fahrzeugen Ende 1987.

Die Vorgänger dieser Bauart wurden mit einer Schützensteuerung (M8S) ausgeliefert, während diese mit einer Chopper-Steuerung ausgestattet sind. Die M8C konnte man außerdem beliebig in einen M6C, oder z.B. in einen M10C umbauen, allerdings wurde letzteres nie im Linienbetrieb eingesetzt.

Abweichend von der eigentlich planmäßigen einheitlichen Lackierung in den Farben rot und weiß, den Landesfarben von Nordrhein-Westfalen, wurden die M8C in Bielefeld in orange und weiß mit Warnschraffur am unterem Teil von beiden Fronten ausgeliefert.

Unterschiede zum Vorgänger

Der größte Unterschied der M8C im Gegensatz zu den M8S ist die Steuerung, da die M8C, statt einer Schützensteuerung, eine Choppersteuerung erhielten. Des weiteren erhielten die Fahrzeuge Düwag-Klappstufen und Schwenkstufen, um flexibel an Hochbahnsteigen und Haltestellen auf Straßenniveau halten zu können. Das Ausfahren der Schwenkstufen konnte mit einem Taster im Fahrstand unterbunden werden, dieser Taster ist jedoch mittlerweile außer Funktion. Fahrzeuge der ersten Bauserie erhielten elektromagnetisch gesicherte Schwenkstufen, bei den nachfolgenden Bauserien sind diese mechanisch gesichert. Ansonsten erhielten die M8C ein graues Fensterband, wobei der orange/weiße Grundlack erhalten blieb.

Spezifische Änderungen in Bielefeld

Die Wagen der ersten Bauserie hatten einen schnelleren Türöffnungsvorgang, der bereits ab unter 7 km/h eingeleitet werden konnte, da die Türen beim öffnen und schließen zu viel Zeit in Anspruch nahmen. Die Wagen der zweiten Bauserie wurden ohne Stromabnehmer geliefert, da die erste Bauserie über zwei Stromabnehmer verfügten, wovon dann jeweils einer entfernt wurde. Dies geschah dadurch, dass man keinen zweiten Stromabnehmer im Betrieb mehr benötigte. Bei der Auslieferung hatte die zweite Bauserie auch größere Zielschildkästen. Im Innenraum wurde auf Klappsitze neben den Gelenken in Bielefeld verzichtet, um mehr Platz für Rollstuhlfahrer als auch Kinderwägen zu schaffen. Weitere Änderungen in Bielefeld sind ein rutschfester Altro-Fußbodenbelag, der Einbau eines Rotationskompressors, eine neue Sandsteuereinrichtung mit Rohrbeheizung vom Typ SDN der Firma Knorr, größere Zielfilm-Anzeigen und eine Klimatisierung der Fahrerkabinen.

Umbauten

Die M8C-Fahrzeuge erhielten im Laufe der Jahre einige Umrüstungen.

Bereits ab 1983 wurden die Zielfilmkästen durch größere Modelle ersetzt.

Mitte der 90er Jahre wurde die seitlichen Rollbandanzeigen der Fahrzeuge mit Flipdot-Anzeigen des Typs MZ 202/6/25 ersetzt. Diese wurden mithilfe einer Leuchtstoffröhre von unten beleuchtet und ermöglichten eine flexiblere Zielanzeige und somit schnellere Änderungen, die durch den damaligen schnellen Ausbau des StadtBahn-Netzes notwendig waren.

Ab dem Jahr 2000 wurden die Fahrzeuge für den rollstuhlgerechten Einstieg umgerüstet. Dazu wurden Mittelstangen entfernt und die daran befindlichen Haltetaster durch neuere Modelle ersetzt.

Im Jahr 2013 wurden die Fahrzeuge mit einer Videoüberwachung ausgestattet.

Technische Daten

Wagenkasten

Der Wagenkasten ist in Stahlleichtbaugerippe aus Walz- und Hohlprofilen, die 1,75 bis 2 mm stark, wobei das Dachblech nur eine Stärke von 1,5 mm aufweist, geschweißt beblecht sind, gebaut. Zur Gewichtsersparnis wurden einige nicht tragende Bauteile mit leichteren Werkstoffen gefertigt.

Gelenk

Die Wagengelenke sind mit Kugel-Drehverbindungen und Silentbloc-Lagerung gebaut. Das Mittelportal in Verbindung mit den verlängerten Wagenseitenwänden verdeckt nach außen den Gummibalgbereich und gibt dem Wagen ein harmonisches Aussehen.

Innenausstattung

Der gesamte innere Wagenkasten verfügt über eine Grundierung mit Epoxyester von 2 mm Dicke und eine Decklack-Schicht. Bis 300 mm über Fußbodenoberkante besteht diese Verkleidung aus kaschiertem Hornitex. Der Boden des M8C besteht aus 3 mm dickem Spoknol, welches auf 16 mm starke, schwer entflammbare Delignitplatten augeklebt wurde. Die seitlichen Fenster sind alle ungefähr 1900 mm über Fußbodenhöhe angebracht. Mit einer Größe von 1500 mm in der Breite und 1100 mm in der Höhe besteht hier eine gute Sicht nach außen. Einige Fenster verfügen im oberen Bereich über Klappfenster zur Belüftung. Außerdem bestehen alle Fenster aus getöntem Sicherheitsglas und sind in Profilgummi eingesetzt.

Fahrerraum

Die Fahrerkabine ist vom Fahrgastraum durch eine Trennwand, bestehend aus einer beidseitig mit Hornit beklebten Holzkonstruktion, abgetrennt. In dieser Holzkonstruktion befindet sich eine verschließbare Tür mit Schiebefenster für den ursprünglichen Fahrkartenverkauf. Außerdem, für die Sicht durch das Fahrzeug, enthält die Trennwand eine große transparente Fläche. Zudem verfügt der Fahrerraum über eine eigene Lüftung, Heizung und Klimatisierung. Der Fahrerraum verfügt über mehrere Einrichtungen zur Überwachung der Technik als auch ein Armaturenbrett zur Bedienung des Fahrzeuges. Der Fahrersitz ist ein Modell der Firma Isringhausen.

Schallschutz

Zum Schallschutz bestehen die Seitenwandbleche aus 20 mm dicken Glaswollmatten und die Innendecke aus einer Sandwich-Konstruktion mit Schaumkern. Dadurch werden die Lärmemissionen (bei einer Geschwindigkeit von 60 km/h) von 71-75 db(A) innen und 75-80 db(A) im Abstand von 7 m außen nicht überschritten.

Fahrgastsitze

Die Sitze im Fahrgastraum bestehen aus Neopren mit Wollplüschbezügen. Es gibt die Sitzausführung als Doppel- (Breite 980 mm) bzw. Einzelsitz (Breite 490 mm) in Abteilform. Die Länge eines Sitz-Abteils ist 1650 mm welche sehr der Bequemlichkeit hinzufügt. Die Auflage besitzt auf der Sitzfläche eine Dicke von jeweils 90 mm und im Rückenbereich eine Dicke von 50 mm. Unterhalb der Sitze befinden sich meistens (in den A- und B-Teilen) geschlossene Kästen die Elektrik, Sandkästen und Heizlüfter enthalten. Zwischen den Sitzen im Sitz-Abteil wurden kleine Tische an den Fenstern angebracht. Ein M8C enthält 46 Sitzplätze.

Türen

Die M8C haben eine Türanordnung von 2+2+2+1 (Fahrtrichtung rechts). Eingebaut wurden drei Doppel- und eine Einzelfalttür von Düwag. Die Doppeltüren haben eine Breite von 1600 mm und die Einzeltüren eine Breite von 800 mm. Angetrieben werden die Türen elektromechanisch, besitzen eine Ausrastkupplung und sind durch Lichtschranken, Druckwellenkontakte, Trittstufenkontakte und Türendschalter gesteuert und gesichert.

Trittstufen

Die Schwenktrittstufen von Düwag werden als komplettes Bauelement angefertigt und können bei Bedarf leicht ein- und ausgebaut werden. Elektrisch angeschlossen sind die Trittstufen in zwei 24-poligen Steckdosen am Fahrzeug. Die Trittstufen bestehen aus einer Klapp- und einer Schwenkstufe, sowie auch einem starren Element, welches seperat gesteuert werden kann.

Kupplungen

Für den Stadtbahnbetrieb in Doppeltraktion wurden die M8C ab Werk mit BSI-Compact-Kupplungen an jeweils beiden Fahrzeugenden ausgestattet.

Lüftung

Aufgrund zu hoher Kosten gibt es im Fahrgastraum, abgesehen von aufklappbaren Klappfenstern, keine Belüftung.

Antrieb

Ein M8C hat jeweils zwei Motoren pro Fahrzeug, die zunächst Siemens, aber auch andere Firmen wie z.B. AEG oder Garbe-Lahmeyer lieferten. Beim Siemens-Modell vom Typ 1KB2021 5MB02 (später auch 1KB2021 0MK02) lagen die Leistungszahlen bei 600 V = bei 150 kW und bei 750 V = bei 185 kW. Durch eine magnetische Entdämpfung konnte sowohl eine Schützen- als auch eine Choppersteuerng verwendet werden. Verwendet wurden Chopper-Steuerungen von BBC, die besonders durch eine automatische Feldschwächung und die kombiniert-kontinuierliche Netz- bzw. Widerstandsbremse mit Rückspeisung gekennzeichnet war.

Ausmusterung

Die Stadtbahnwagen M sind die ältesten Fahrzeuge im Bielefelder Stadtbahnnetz, daher suchte man sich schon seit Anfang der 2010er Jahre Nachfolger des M8C. Durch Einführung des GTZ8-B (Vamos) im Jahr 2011 und der zweiten Bauserie der GTZ8-B (Vamos) im Jahr 2020 werden die M8C schrittweise in Bielefeld ausgemustert. Manche Stadtbahnen vom Typ M8C fanden eine Weiternutzung in der polnischen Stadt Łódź, wo diese grundlegend modernisiert werden, andere Wagen jedoch finden nur einen Weg auf den Schrottplatz. Es wurde von verschiedensten Personen schon einmal darüber nachgedacht einen Stadtbahnwagen M8C als historischen Wagen für Bielefeld aufzubehalten, allerdings gibt es dazu bisher weder öffentliche Planungen, noch die Absicht von der Stadt Bielefeld so einen Wagen zu behalten.

Fahrzeugbestand

1. Baureihe

M8C 516 am 02.10.1982 als Nicht Einstegen auf dem Betriebshof Sieker.
M8C 516 am 02.10.1982 auf dem Betriebshof Sieker.
NummerBaujahrBauartLieferdatumAusmusterung
M8C 5161982B'2'2'B'-el30 April 198227 Oktober 2021
M8C 5171982B'2'2'B'-el7 Mai 198215 April 2010
M8C 5181982B'2'2'B'-el14 Mai 198214 April 2010
M8C 5191982B'2'2'B'-el19 Mai 198213 April 2010
M8C 5201982B'2'2'B'-el1 Juni 198212 April 2010
M8C 5211982B'2'2'B'-el7 Juni 198221 Februar 2013
M8C 5221982B'2'2'B'-el16 Juni 19823 Juni 2013
M8C 5231982B'2'2'B'-el29 Juni 19823 Juni 2013
M8C 5241982B'2'2'B'-el2 Juli 198220 Oktober 2021
M8C 5251982B'2'2'B'-el13 Juli 198221 Februar 2013
M8C 5261982B'2'2'B'-el20 Juli 198211 Juli 2013
M8C 5271982B'2'2'B'-el27 Juli 19826 März 2012
M8C 5281982B'2'2'B'-el3 August 19828 Juli 2013
M8C 5291982B'2'2'B'-el10 August 198210 Juni 2013

2. Baureihe

M8C 535 am 13.06.2011 als Linie 2 kurz vor der Endhaltestelle Milse.
M8C 535 am 13.06.2011 als Linie 2 kurz vor der Endhaltestelle Milse.
NummerBaujahrBauartLieferdatumAusmusterung
M8C 5311983B'2'2'B'-el18 Juli 19833 Juli 2013
M8C 5321983B'2'2'B'-el3 August 198311 Juli 2013
M8C 5341983B'2'2'B'-el29 August 198310 Juni 2013
M8C 5351983B'2'2'B'-el12 September 19837 März 2012
M8C 5361983B'2'2'B'-el28 September 19836 Juni 2013
M8C 5371983B'2'2'B'-el11 Oktober 19836 Juni 2013
M8C 5381983B'2'2'B'-el25 Oktober 198327 Oktober 2021
M8C 5391983B'2'2'B'-el10 November 198320 Oktober 2021
M8C 5331983B'2'2'B'-el3 August 198311 Juli 2013
M8C 5301983B'2'2'B'-el4 Juli 1983August 2012

3. Baureihe

M8C 556 am 21.04.2019 Richtung Sieker an der Haltestelle Buschbachtal
M8C 556 am 21.04.2019 Richtung Sieker an der Haltestelle Buschbachtal.
NummerBaujahrBauartLieferdatumAusmusterung
M8C 5401986B'2'2'B'-el22 September 19866 April 2022
M8C 5421986B'2'2'B'-el198627 März 2021
M8C 5431986B'2'2'B'-el198614 Februar 2023
M8C 5441986B'2'2'B'-el1986
M8C 5451986B'2'2'B'-el19862 November 2022
M8C 5471986B'2'2'B'-el198613 Oktober 2022
M8C 5481987B'2'2'B'-el198730 November 2022
M8C 5491986B'2'2'B'-el19872 März 2023
M8C 5501987B'2'2'B'-el1987
M8C 5511987B'2'2'B'-el1987
M8C 5521987B'2'2'B'-el1987
M8C 5531987B'2'2'B'-el1987
M8C 5541987B'2'2'B'-el1987
M8C 5551987B'2'2'B'-el1987
M8C 5561987B'2'2'B'-el1987
M8C 5571987B'2'2'B'-el1987
M8C 5581987B'2'2'B'-el1987
M8C 5591987B'2'2'B'-el1987
M8C 5461986B'2'2'B'-el19865 April 2022
M8C 5411986B'2'2'B'-el2 Oktober 198629 November 2022

Quellen

https://de.wikipedia.org/wiki/Stadtbahnwagen_Typ_M/N

"Die Bielefelder Straßenbahn im Wandel der Zeit" (Rainer Kotte 1989, Verlag Uhler und Kleimann, ISBN 3-922657-74-5)

"Die Stadtbahnwagen der Typen M und N: Entwicklung - Technik - Einsatz" (Michael Kochems 2005, Verlag transpress, ISBN 3-613-71257-1)